Arbeitsuche

Liken, teilen, twittern - so nutzen sie soziale Netzwerke, um die perfekte Stelle zu finden

Wenn Sie soziale Netzwerke nutzen wollen, um Arbeitgeber zu erreichen, sollte Ihr Profil zu dem Bild passen, dass Sie der Öffentlichkeit präsentieren möchten, und Ihre Profile sollten, wie der Lebenslauf, auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sein.

GESTALTEN SIE IHR BERUFLICHES PROFIL ATTRAKTIV

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Profile in sozialen Netzwerken für potenzielle Arbeitgeber interessant sind. Machen Sie relevante Angaben. Wenn Sie möchten, dass Arbeitgeber mehrere Profile in sozialen Netzwerken sehen, verlinken Sie sie, z. B. indem Sie Ihr Linkedln-Profil in Ihrer Twitter-Bio angeben.

Wenn Sie wirklich auf Facebook und Google+ Ihre Kompetenzen herausstellen und sich bekannt machen möchten, erstellen Sie eine berufliche Fanseite. Solche Seiten können genau wie ein privates Profil eingestellt werden und alle relevanten Informationen über Sie enthalten, sodass die Arbeitgeber nicht Ihr privates Profil durchgehen müssen. Ver­suchen Sie, diese Fanseite aktuell zu halten und zu pflegen wie ein Blog, damit Sie nicht unengagiert wirken.

Verweise oder Empfehlungen ehemaliger Arbeitgeber bei Diensten wie Linkedln kön­nen ebenfalls bei einem Arbeitgeber Interesse wecken. Er kann eine Referenz direkt anschauen und die Adressdaten Ihres ehemaligen Arbeitgebers abrufen.

Stellen Sie ein professionelles, aktuelles Foto von sich auf Ihre Profilseiten. Wenn Sie mehrere Profile in sozialen Netzwerken verwenden, stellen Sie die gleichen Inhalte ein. Das zeigt, dass Sie ein Bewusstsein für visuelle Identität und Branding haben, außerdem können Arbeitgeber Sie leichter identifizieren.

BETEILIGEN SIE SICH AN ONLINE-COMMUNITIES

Folgen Sie Unternehmen, für die Sie sich interessieren. Zeigen Sie, dass Sie sich für die Branche interessieren. Verfolgen Sie Branchennachrichten. Dadurch wird herausgestellt, dass Sie sich auf dem Laufenden halten.

Kommentieren Sie konstruktiv zu Kampagnen, Nachrichten oder Gruppen aus der Branche oder dem Unternehmen, in der/dem Sie arbeiten möchten. Das macht deut­lich, dass Sie das Gelesene verstehen und zeigt den Arbeitgebern Ihre Recherche- und Analysekompetenzen.

Nehmen Sie Kontakt mit Mitarbeitern auf, um mehr über das Unternehmen zu erfahren. Sie erhalten vielleicht nicht immer eine Antwort, aber Aussagen aus der Sicht von Mitar­beitern können Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob Sie für das Unternehmen oder in der Branche arbeiten möchten.

NEHMEN SIE DEN STANDPUNKT DES ARBEITGEBERS EIN

Selbst wenn Sie nicht möchten, dass Arbeitgeber Ihr Profil anschauen, sollten Sie dar­auf eingestellt sein, dass es gesehen wird. Nach einem Bericht aus den Vereinigten Staa­ten nutzen 45 % der Arbeitgeber bei der Vorauswahl der Bewerber unter anderem soziale Netzwerke.

Wenn Arbeitgeber Ihre Profile sichten, geht es ihnen vor allem um Folgendes:

Präsentation: Wie präsentieren Sie sich? Zeigen Sie eine positive Einstellung? Haben Sie sich über ehemalige Arbeitgeber beschwert?

Soziale Kompetenzen: Wie interagieren und sprechen Sie mit anderen?

Überprüfung: Entsprechen Ihre Angaben im Internet Ihrem Lebenslauf?

SETZEN SIE SOZIALE NETZWERKE RICHTIG EIN

Wählen Sie Ihr bevorzugtes soziales Netzwerk. Wenn Sie aktuelle Ereignisse kommentie­ren oder in Echtzeit mit anderen ins Gespräch kommen möchten, ist Twitter am besten geeignet. Wenn Sie Informationen über ein Unternehmen oder berufliche Diskussionen suchen, ist LinkedIn möglicherweise eine bessere Wahl.

In verschiedenen Branchen werden unter Umständen unterschiedliche soziale Netzwerke genutzt. Wenn Sie im Kreativbereich arbeiten, präsentieren Sie Arbeitsproben auf http://www.reddit.com oder erstellen Sie sogar einen Lebenslauf als Infografik. Wenn Sie mit Videoproduktionen oder Journalismus zu tun haben, erstellen Sie einen Video-Lebenslauf und stellen Sie ihn auf YouTube. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Bemühungen sichtbar sind, indem Sie sie in Ihr berufliches Profil, z. B. bei LinkedIn, einstellen oder verlinken Sie sie in Ihrem Lebenslauf.

Sie können auch Linkverkürzer wie z. B. http://bitly.com, http://tinyURL.com und http://goo.gl verwenden. Damit können Sie nicht nur kurze und leicht zu merkende Links für Arbeit­geber erstellen, sondern bei einigen Anbietern auch verfolgen, wann und wo Ihr Link angeklickt wurde. Sie wissen dann, dass sich jemand dafür interessiert hat, was Sie in einem Gespräch mit einem potenziellen Arbeitgeber erwähnen können.

Stimmen Sie Ihr Profil auf die gewünschte Branche ab. Wenn es dort um Technik oder Computer geht, zeigen Sie Ihre Kompetenz auf diesem Gebiet durch Kommentare oder Artikel. Wenn es um Marketing oder Öffentlichkeitsarbeit geht, zeigen Sie Ihre sozialen Kompetenzen im Austausch und Gespräch mit anderen.

SOZIALE NETZWERKE WELTWEIT

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments ist Facebook das am meisten genutzte soziale Netzwerk in Europa. Twitter, LinkedIn und Google+ sind ebenfalls beliebt. Infor­mieren Sie sich jedoch über Marktforschungsdienste wie Comscore und nationale Statis­tikämter, was in dem Land, in dem Sie arbeiten möchten, verbreitet ist. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind auch mehrere andere Netzwerke in den folgenden europäischen Ländern populär:

Deutschland: Xing (http://www.xing.com)

Niederlande: Hyves (http://hyves.nl)

Polen: Nasza Klasa (http://nk.pl)

Spanien: Tuenti (http://www.tuenti.com)



Quelle: Europäische Kommission. Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration.
"LUST AUF VERÄNDERUNG?"

Study in Switzerland
MBA_Master_220.jpg

Study in Poland
Privacy Policy